Die schon bekannten Konzerte in der Jüdischen Kultusgemeinde (finanziert vom Zentralrat der Juden) erfreuen sich bereits an einem guten Musikkennerkreis.

Mit dem Nodelmann-Quartett und Ina-Esther Joost Ben-Sasson konnten wir alle Erwartungen erfüllen.

Das Nodelman-Quartett mit Misha Nodelman 1. Violine, Evgenij Selitski 2. Violine, Andreas Kolinski Viola und Mark Mefshut Violoncello gehört schon längst zu den Geheimtipps der Klassikszene als eines der besten Streichquartette Deutschlands.Neben der Konzertbühne hebt sich das Nodelman-Quartett immer wieder durch Friedensprojekte hervor. Ihr gemischtes Programm mit „Verfemten Komponisten“ übertraf die Erwartungen des anspruchsvollen Publikums.

Ina-Esthet Joost Ben-Sasson gehört zu den renommiertesten israelischen Cellisten.Joost absolvierte ihr Studium an der Hochschule für Musik in Hamburg und bestand das Konzertexamen mit Auszeichnung. Sie imigrierte nach Israel und wurde erste Solocellistin des Jerusalem Symphonie Orchestra. Heute ist sie freiberuflich tätig. Der jüdischen Gemeinde bot sie ein Gesprächskonzert an: „Israelische Cellomusik: Generationen israelischer Komponisten und ihre Inspirationsquellen“ Ein sehr feinfühliges, musikalisch emotionales Konzert, das alle begeistern konnte.

Auch in diesem Jahr können wir uns dank des Zentralrats über weitere Konzerte freuen und Musiker wie Liv Migda (02.06.2019, 16h), das Yehi Shalom Trio (1.12., 16h) oder Songwriter & Propheten (12.5, 16h)  in unsere Gemeinde einladen. Selbstverständlich sind Mitglieder anderer jüdischer Gemeinden auch eingeladen, den wohltuenden Klängen zu lauschen.