Unser jährlicher Chanukka-Leuchter und das öffentliche Chanukka-Fest auf dem Hugenottenplatz der Stadt Erlangen ist schon zur Tradition geworden.

Das Anzünden der Lampen und die Wartung sind für unsere kleine jüdische Gemeinde jedes Jahr eine große Aufgabe. Unsere Lampen brennen mit Öl und werden nicht mit Strom versorgt. Die Öllampen müssen regelmäßig gereinigt und neu gefüllt werden, bis zum Ende des Festes sind einige Liter Öl und Dochte verbraucht. Mit einem Kännchen Öl kommen wir leider nicht aus. Die Erinnerung der Chanukka- Geschichte gibt uns Kraft und Würde.

Wir feiern mit der Stadt Erlangen den Sieg der Makkabäer über das große hellenistische Heer, wir feiern die Wieder- Einweihung des Tempels und wir feiern das Wunder: ein Krüglein Öl reichte zum Entzünden des siebenarmigen Menoras im Tempel nicht nur einen Tag, sondern acht Tage. Diese Geschichte steht symbolisch für das Licht, dass eine furchterregende Finsternis vertreibt. Die Menschheit voranzubringen, wenn andere sie ins Chaos stürzen wollen, das ist Chanukka. Chanukka ist eine achttägige spirituelle Reise, die Historie können wir als das Äußere von Chanukka betrachten, das Innere ist Meditation, Freude, Wärme und Licht- nicht nur zu Hause in den Familien, sondern auf der ganzen Welt. Wir können Licht für alle finden, wir bringen Licht, wenn wir uns begegnen, uns respektieren und einander achten. So ist es uns jedes Jahr eine Freude, diese Emotionen mit der Stadt teilen zu können.